Wer steckt hinter der Wildnisschule Heidefeuer

Ich bin Karl Winter-Brummer, Wildnispädagoge, Gründer dieser Wildnisschule, Vater zweier Kinder und Ehemann. Ich sah die Sonne im Sommer 1983 in Leipzig zum ersten Mal und ich bin mir sicher, dass mir das sehr gefallen hat. Als Kind und Jugendlicher wollte ich mit anderen spielen, singen, tanzen, Abenteuer erleben und keinen Stress mit schlecht gelaunten Erwachsenen haben. 

 

Während des Studiums ging es erstmal in die Welt und auf Tournee und vielleicht wäre ich da noch immer, wenn meine Eltern nicht mitten im 18 Semester gemeint hätten, das sei keine Sache hier länger zu bleiben, vor allem weil sie es bezahlt haben. Also wurde ich schließlich Sozialarbeiter, weil ich Menschen helfen wollte, was ich auch konnte. Aber irgendetwas stimmte nicht! Der Strom an Menschen mit menschengemachten Problemen, von denen sie glaubten sie selbst nicht lösen zu können, riss nicht ab. Ich war deprimiert von den Menschen und bemerkte, dass ich selbst ein schlecht gelaunter Erwachsener geworden bin und jetzt von mir selbst gestresst bin.

 

Ich entschied mich dank meiner Frau für eine wildnispädagogische Weiterbildung, weil ich dachte, dort würde ich die Natur kennen lernen und Freude und Frieden mit ihr finden, ganz ohne Menschen, von denen ich enttäuscht war.

 

Ich lernte die Natur und Menschen kennen, die ganz anders waren, als alle Menschen, die ich davor getroffen hatte. Seitdem fühle ich, dass es in mir eine Liebe zu allem Lebendigen gibt, sei es ein Tier, ein Baum, eine Blume oder ein Mensch, die ich längst vergessen hatte. Um diese Liebe, diese Verbundenheit mit der Natur und damit auch den Menschen zu fühlen, stehe ich seither jeden Morgen auf.

 

Es war also logisch 2017 meinen Job als Sozialarbeiter an den Nagel zu hängen und auf's Land zu ziehen, fest entschlossen hier meine eigene Wildnisschule zu machen.


Hier ist die Wildnisschule, hier bin ich und Du bist herzlich willkommen. 

 

Die Tradition

 

Die Wildnisschule Heidefeuer steht in der "klassischen Tradition" der Wildnispädagogik, wie sie in den 1980er Jahren aus Nordamerika über Wolfgang Peham und andere zu uns kam. Er, Jörn Kaufhold und Joscha Grolms der Wildnischule Wildnisswissen sind meine Lehrer und Mentoren.  Sie haben ihr Wissen wiederum von John Young, Tom Brown Jr., Tamarack Song, Martin Prechtel und vielen anderen erhalten.

Wissen heißt dabei gelebte Erfahrung und nicht theoretisches Wissen. Alles was wir tun, haben wir erlebt und geben es auch über das Erleben weiter.

Gleichzeitig erforsche ich zusammen mit meiner Frau die uralten Mythen der hiesigen Landschaft und webe alte Traditionen und Bräuche der Menschen, die in ihr lebten, in unseren heutigen Alltag ein.

 

Kooperationspartner und Netzwerk

Hier findest du eine Übersicht all der tollen Menschen und Projekte, mit denen ich zusammen arbeite:

Sandra Mahrla, ist Heilpädagogin, erfahrene Wildnispädagogin und Mutter zweier Töchter, die mit ihrer Familie und vielen Tieren auf einem Hof südlich von Leipzig lebt. Sie hat lange bei der Draußenzeit e.V. bei Münster gearbeitet ist eine Kennerin des Naturhandwerks, der Lieder und Geschichten über die Natur und versteht Gruppen jeden Alters zu begeistern.

Daniel Stahl, ist Handwerker und Graphiker, Vater zweier Kinder und lebt mit seiner Familie auf einem Hof südlich von Leipzig. Seine Leidenschaft ist das Schnitzen und alles was mit Holz tun hat.

Jörn Lies, Bildender Künstler, Diplom 2006, Meisterschüler 2009, 2006-2009 Lehrtätigkeit an der HGB-Leipzig, seit 2002 Bogenbauer, traditioneller europäischer Bogenbau mit besonderem Augenmerk auf Repliken historischer Originale aus unterschiedlichen Epochen, insbesondere Eibenbögen und Bogensehnen aus Leinen oder Hanf, verschiedene Reisen in Zentraleuropa und Skandinavien, Faszination für Archäologie, Gerben und Musik.

Jörn Kaufhold, Jahrgang 72, lebt im slowakischen Vogelgebirge und in Bratislava. Studierte Sozialpädagogik mit Schwerpunkt auf Jugend- und Erwachsenenbildung in Münster. Seit 1997 arbeitet er in der internationalen Bildungsarbeit.  Seit 2007 lebt er als selbständiger Seminarleiter in der Slowakei und verbindet seine Leidenschaft für Bildungsarbeit, der freien Natur und den Landschaften in Mittel- und Osteuropa in den unterschiedlichsten pädagogischen Formaten. Er ist Absolvent der dreijährigen Ausbildung der Wildnisschule Wildniswissen und des Kamana Naturalist Training Programm der Wilderness Awareness School. Als dritter Spurenleser in Europa hat er im Trailing den Titel "Professionell" (Level IV) von Cybertracker erreicht.

Mehr zu Jörns toller Arbeit und Angeboten unter www.bewandert.eu

Johannes Dietrich, es gibt wohl nur wenige Menschen, die Welt der Pflanzen und Pilze so leidenschaftlich durchdrungen haben wir er. Schon als Kind hatte er einen besonderen Draht zur Tier- und Pflanzenwelt, die ihn umgab. Schnell vertiefte er autodidaktisch seine Beobachtungen und erkannte ökologisch-geographische Zusammenhänge. So konnte er gar nicht anders, als nach dem Abitur eine Ausbildung zum Garten-und Landschaftsbauer zu absolvieren. Sein umfangreiches Wissen über Tiere, Pflanzen und Pilze vertiefte er zusätzlich während seines Biologie-/ Geographiestudiums an der Martin-Luther-Universität in Halle a.d. Saale. Es ist ihm ein innerstes Bedürfnis, seine Mitmenschen für die umgebende Natur zu begeistern. Der grünen Wand, die viele sehen, wenn sie durch die Natur gehen, hilft er Namen zu geben. Durch multisensorisches Erleben der Pflanzen-, Pilz- und Tierarten prägen sich diese Erfahrungen tief ein und werden zum unvergänglichen Schatz.

Hier geht's zu Johannes Website: https://www.naturwanderungen-in-leipzig.de

Tim Reinhold, Jahrgang `82, leidenschaftlicher Wildnispädgoge, Vater zweier Kinder, Kenner und Fan Norwegens, Manitonquats und des Spurenlesens. Er ist Mitbegründer vom Wildniskollektiv.de Tim lebt gerade im Wendland und engagiert sich dort im Hitzacker Dorf, er hat viele Gruppen durch Norwegen geführt und ist ein begeisterter Spurenleser.

Stefanie Argow ist Diplom-Sozialpädagogin, international zertifizierte Fährtenleserin und Buchautorin. Sie arbeitet als freiberufliche Fährtenleserin unter anderem für Universitäten, Forschungsinstitute und Naturschutzorganisationen. Neben der Unterstützung von wissenschaftlichen Projekten, lehrt sie auf Exkursionen die Spuren und Zeichen von Wildtieren zu finden und richtig zu interpretieren. So ist sie nicht nur in der heimischen Wildnis unterwegs, sondern reist immer wieder zu Experten in andere Länder um ihr Wissen zu erweitern.

Am 30.09.2020 erschien ihr Buch „Spuren lesen - Geschichten, die uns die Fährten der Tiere erzählen“ im Quadriga Verlag.

Mehr über Stefanies Angebote: hiddentracks.eu